Pflege - Reparatur

Lagerung von Schreibgeräten - Füllen mit Tinte oder lieber nicht?

Die Frage ob, und womit man Schreibgeräte vor der Lagerung befüllen sollte, ist ein wirklich kontrovers diskutiertes Thema.  

Dabei stellt sich zunächst die Frage, aus welchem Material der Kolben besteht ... besteht er nicht aus Kork, sondern z.B. wie bei den Schrebgeräten ab den 60ern aus Plastik, dann kann man den Füllhalter getrost leer lagern. (D.h. Füllhalter erst reinigen und dann einfach weg legen.)

Besteht der Kork des Füllhalters aus Kork, ist die Frage schon schwerer zu beantworten.

Dabei sollte man sich selbst folgende Fragen beantworten:
1. Will ich den Füllhalter überhaupt benutzen?
2. Wann will ich den Füllhalter das nächste Mal benutzen?

zu 1.
Wenn Sie den Füllhalter nicht benutzen wollen, dann brauchen Sie ihn auch nicht befüllen.

zu 2.

Wenn Sie einen Füllhalter besitzen, bei dem der Kork erneuert wurde, brauchen Sie ihn vor der ersten Nutzung nicht mit Wasser befüllen. Unbenutzter Kork bleibt auch Jahre dicht, da er vorher in Wachs getränkt wurde. Abnutzungen gibt es erst, wenn er benutzt wurde...

Wenn der Kork etwas älter ist und Sie den Füllhalter in der nächsten Zeit nicht benutzen möchten, dann sollten Sie ihn auch nicht mit irgendwelchen Flüssigkeiten befüllen. Selbst wenn Sie z.B. destilliertes Wasser nutzen, werden sich früher oder später Bakterien im Wasser befinden, das Celluloid und/oder der Kork könnten im Extremfall anfangen zu schimmeln. Sollten Sie später irgendwann einmal beschließen, den Füllhalter wieder einmal benutzen zu wollen, dann reicht es, ihn einige Tage vor dem geplanten Einsatz noch mal mit Wasser zu befüllen. So quillt der Kork wieder etwas und ist bei der nächsten Nutzung wieder dicht.

Wenn Sie den Füllhalter nur mal einige Tage nicht mehr benutzen, aber in absehbarer Zeit wieder mit ihm schreiben möchten, dann könnten Sie ihn destilliertem Wasser befüllen. Wenn ich eine Feder testen will ob diese sich versetzt hat, reicht es diese in Tinte zu tauchen. DerTintenleter zieht sofort genug Tinte um mindestens einen Satz zu schreiben.

Hintergrund für diese Art des schreibens / testen.

Ich zerlege die Füllhalter immer komplett und reinige diese. Nun wird eine neue Korkdichtung oder Tintensack verbaut und der Füllhalter wieder zusammen gebaut. Dann wird die Oberfläche schonend gereinigt und meistens habe ich dann wieder ein schönes Stück in der Hand.

Da ich aus Erfahrung weiß, das Tinte für einen Füllhalter das schlimmste ist was man ihm Antuen kann.

Bitte verwenden Sie nur nur destilliertes Wasser um Kalkablagerungen zu vermeiden.

Nun wird die Feder gesetzt und Probeschreiben mit der Tinte die sich durch das eintauchen der Feder in das Tintenfass im Tintenleiter sammelt. Diesen Füllhalter kann ich dann über Jahre hinweg lagern ohen ihn zu befüllen.

(Ich vergaß zu erwähnen das ich die Einzelteile mindestens eine Woche in Wasser lagere bevor ich den Füllhalter wieder komplettiere.)

Auch ich habe keine Lust und Zeit ständig die Füllhalter zu befüllen und zu entleeren, dann lieber einmal richtig alles Instandsetzen und man hat Ruhe um sich an den schönen Stücken zu erfreuen.

Die neueren Füllhalter, die eine PE Dichtung haben, braucht man auch nicht befüllt lagern, da diese Dichtungen nicht auf Feuchtigkeit angewiesen sind.

Bei Montblanc ab den Modellen 252 aufwärts verbaut. also ab 60èr Jahre.

Autor: HMS

(Artikel eingestellt vom Admin)