Pflege - Reparatur

Lagerung von Schreibgeräten - Zelluloid und Hartgummi

Stichwort: Zelluloid und Hartgummi

Hier eine Empfehlung für Füllhalter aus Zelluloid.
Wenn man alte Füllhalter über einen längeren Zeitraum lagern möchte sollte man diese von Zeit zu Zeit ( ca. alle 3 Monate ) mit Wasser befüllen und liegen lassen. Sie werden sehen das dieses Wasser nach den 3 Monaten komplett verschwunden ist. In der Kappe findet man dann meist einen Rest Kondens.

Ein Teil des Wassers wird aber durch das Zelluloid aufgenommen, dieses trägt zu einer langen Lebensdauer bei.
Alte Schreibgeröte aus Zelluloid oder Hartgummi sollten auch generell so gelagert werden das kein Licht, besonders kein Sonnenlicht, auf die Oberfläche trifft.

Also immer etwas feucht halten und kein Licht. Es ist bei den alten Filmrollen oder auch Kunstwerken, die aus Zelluloid gefertigt wurden, zu beobachten das diese sich quasi selbst zerstören.
Man darf auch nicht vergessen das Zelluloid der erste "KUNSTSTOFF" war der hergestellt wurde. Hartgummi hatte immer den Nachteil das dieser nur eingeschränkt einfärbbar war.

Hier brachte erst der Kunststoff Zelluloid Abhilfe. Daher sind auch fast alle Schreibgeräte vor dieser Erfindung nur in Schwarz zu finden. Wobei Schwarz ja eigentlich keine Farbe ist, aber das ist ein anderes Thema.

Alle neueren Füllhalter nach 1960 kann man so lagern ohne diese mit Wasser zu füllen. Allerdings sollte man auch diese vor der Einlagerung mt Wasser durchspülen um Tintenreste aus dem Tank und von der Dichtlippe des Dichtkolbens zu entfernen. Wenn Tinte eintrocknet sind diese Reste so hart das die Dichtlippe bei Betätigung beschädigt werden kann.


Wie erkennt man den Unterschied zwischen Zelluloid oder Hartgummi?

Zelluloid Füllhalter sind im allgmeinen auf sicher immer die Füllhalter die sehr bunt und grelle kräftige Farben haben. Hartgummi ist eher schwarz, dunkel rot, orange war auch mal möglich. Aber alles halt in gedeckt.

Bei den schwarzen Ausführungen ist eine Unterscheidung, wenn beides in mint Zustand ist, kaum auszumachen. Hartgummi neigt immer dazu etwas grau bis bräunlich zu werden wenn es zulange einer Lichtquelle ( Sonne ) ausgesetzt war.

Dieses kann dann auch mal dazu führen das der Farbton völlig kippt und der Gummi Rehbraun wird. Die Oberfläche oxidiert und verfärbt sich. Dieses hat Montblanc bei einigen Köpfen ausgenutzt und diese bewußt Rehbraun oxidiert. Daher gibt es Füllhalter Kappen mit einem braunem Kopf und der Rest ist tief Schwarz.

Man kann nur 100 % sicher gehen wenn man die Probe anbrennt. Würde ich aber nicht bei einem Füllhalter ausprobieren. Eine Kappe in der Größe 149 ist ca. in 10 Sekunden verschwunden. Zelluloid ist heftigst brandlastig.

Ich lagere meine alten Füllhalter und Kugeschreiber in verschlossenen Boxen an die kein Licht kommt. Zum schreiben wird nur ab und an ein Gerät entnommen und danach wieder mit Wasser gereinigt.

Hartgummi mag es wenn es mit Olivenoel eingerieben wird. Dann wird es wieder schön dunkel. Waffenoel hat sich auch bewährt ( Ballistol ). Ich bevorzuge aber Olivenoel, es tut auch das vom Aldi, so halten sich die Kosten in Grenzen.

HMS

Schreibgeräte aus Celluloid und Hartgummi sollten auf KEINEN FALL in einem Ultraschallbad gereinigt werden (Farbe "liegt raus") !

Eine Politur ist zudem zu Vermeiden, da verschiedene Politurmittel die Oberfläche "aufweichen" und damit das Schreibgerät völlig zerstören können.


(Artikel wurde nur vom Admin eingestellt)